Lindberghstr. 5/7 - 88074 Meckenbeuren - Tel: (0 75 42) 97 96 96
spacer Dermatophytose:
Unter Dermatophytosen (Hautpilzerkrankungen) versteht man Pilzinfektionen der oberflächlichen Hautschichten, der Krallen und der Haare durch pathogenen Pilzerreger wie Mikrosporum und Trichophyton. Dadurch dass sich Hautpilze von der Hornsubstanz von Haut und Haar ernähren kommt es zu Hautentzündungen mit Rötungen, Schuppenbildung und Haarausfall.

Pilzinfektionen  kommen  bei Hunden und vor allem bei Katzen sehr häufig vor und sollten unbedingt behandelt werden, da sie auch für den Menschen eine hohe Ansteckungsgefahr darstellen. Die Pilzsporen kontaminieren auch die Umgebung in der sich das infizierte Tier aufhält. Andere Tiere und auch der Mensch  können sich alleine dadurch infizieren, dass sie sich in diesen Räumen aufhalten aber natürlich auch über den direkten Kontakt zu den pilzbefallenen Tieren. Eine Verbreitung der Krankheit kann auch über Gerätschaften wie Transportkäfige oder Decken erfolgen.

Das Krankheitsbild bei Hunden und Katzen kann sich in typischen kreisrunden haarlosen Stellen oder auch Hautrötungen mit Schuppen und Krusten oder auch einem allgemeinen Hautgeschabsel mit Haarlosigkeit äußern. Zum Nachweis dient dem Tierarzt die Woodsche Lampe, unter der bestimmte Pilzsporen ein ultraviolettes Licht erzeugen. Aber auch die mikroskopische Untersuchung von betroffenen Haaren und eine Pilzkultur, kann die Infektion nachweisen.

Behandeln sollte man einerseits die befallenen Tiere mit pilzabtötenden  Tabletten oder Suspensionen und Shampoos, andererseits sollte auch die Umgebung mit entsprechend wirksamen Mitteln gereinigt werden. Es kann mehrere Monate dauern bis keine Pilzsporen mehr im Fell der Tiere nachgewiesen werden können.

zurück zur Übersicht